Jinjinggong Qigong

Jinjinggong Qigong

21. Juli 2019 0 Von susanne

Jinjinggong Qigon  nach Prof. Wang Qingju und Heiner Frühauf

Heute möchte ich Euch (endlich) die Jinjinggong-Qigong-Übungen vorstellen, die mich fast täglich begleiten. Manchmal gibt es alternativ dazu die Körper-Geist-Fitness, die manche vielleicht vom Heilfasten kennen.

Lebenspflege (Yang Sheng)

Der Ursprung der chinesischen Lebenspflege, chin. Yang Sheng, ist so alt wie die chinesische Kultur selbst und ist eines der wichtigen menschlichen Anliegen jeder Kultur zu jeder Zeit.

In der Geschichte der klassischen chinesischen Medizin findet eine spezielle Gruppe von Meisterärzte Berücksichtigung. Sie sind bekannt für ihre brillante Wissenschaft und Lehre, ihre hervorragenden klinischen Ergebnisse und ihren vorbildlichen Lebensstil. Aber das Erreichen dieses höchsten Grads verlangt eine konsequente physische und spirituelle Kultivierung im Sinne der Lebenspflege. Heute besser bekannt unter dem modernen Namen von “Qigong” (Qi-Kultivierung). Der heute genutzte Begriff Qigong stammt aus der Zeit nach der Kulturrevolution und löste die zuvor gebräuchlichen Begriffe Daoyin (Übungen zum Lenken und Dehnen) und Yang Sheng (Übungen zur Lebenspflege) ab.

Daoismus

Gesundheitspflege (Yang Sheng) und Daoismus sind eng verbunden. Schon vor fast 3000 Jahren findet man in den klassischen daoistischen Texten den Begriff der Lebenspflege.
Dao bedeutet der Weg, den Gesetzen des Universums folgen.
Bis in die moderne Zeit bedienen sich viele Autoren dieses Ausdrucks, um eine meist sehr bewusste, eher schonende und mäßigende Grundhaltung dem Leben gegenüber auszudrücken. Ziel der Lebenspflege war und ist es, sein Leben so zu führen, dass man auch im Alter gesund und vital bleibt, Krankheiten verhindert und ein langes Leben erreicht.

Die Ausbildung und das Training in einem der traditionellen Stile der Qi-Kultivierung spielte somit immer eine Schlüsselrolle in der Entwicklung eines klassischen chinesischen Meisterarztes oder Heilers. Im modernen China und auch außerhalb des Landes erleben Taiji und Qi Gong seit den späten 80iger Jahren eine „Wiedergeburt“. Mehr als 30.000 Qi Gong-Stile wurden auf dem Festland gezählt. Viele davon sind moderne Anpassungen an alte Stile, während nur sehr wenige die Übertragung von klassischer Tiefe und Integrität beibehalten haben.

Jinjinggong Schule für Qigong

Jinjing Gong (Muskel und Sehnen Qigong) Schule für Qigong ist eine der wahren alchimistischen Lebenspflege-Traditionen Chinas. Jinjing Gong stellt ein traditionelles System der Lebenspflege dar, gefüllt mit kosmologischen Lehren, verschiedenen Arten der stillen Meditation, Bewegungs- und Geh-Übungen, Ernährungsempfehlungen und Kräuter-Rezepturen. Seine legendären Ursprünge gehen zurück in das 2. Jahrhundert auf den Mönch Bodhidarma. Er gründete das erste Shaolin-Kloster und führte den Buddhismus nach China ein. Während der Mandschu-Invasion, die die Qing-Dynastie zu Beginn des 17. Jahrhunderts einleitete, flüchteten Nonnen und Mönche aus buddhistischen und daoistischen Traditionen und suchten Zuflucht in Klöstern in Sichuan auf dem Mt. Emei. Dort entwickelten sie aus der Verbindung von Kampfkunst und Meditationserfahrungen ein integrales System. Jetzt bekannt als Jinjing Gong Qigong.

Prof. Wang Qingyu

Der gegenwärtige „Stammhalter“ des Jinjing-Stils des Qigongs ist Prof. Wang Qingyu. Master Wang ist einer der herausragenden Meister der daoistischen Medizin. Er widmete sich lebenslang den Studien zur Kampfkunst und Lebenspflege an der Sichuan Academy of Cultural Sciences.

Puzhaozi Tempel2017 war ich zusammen mit einigen anderen Ärzten aus Europa und vielen Studenten aus den USA unter der Leitung von Prof. Heiner Frühauf in einem dieser Klöster (Puzhaozi, buddhistisches Nonnenkloster) in den Heiligen Bergen zu Gast.

2 Wochen lernten wir regelmäßig unter der Aufsicht von Master Wang (Daoist) diesen Stil des Qigong. Er ist ein wunderbarer (ernsthaft und lustig, streng und entspannt, und sehr lebendig) Lehrer und Mensch und es war mir eine Freude und Ehre bei ihm zu sein. Inzwischen ist er über 80 Jahre alt, aber innerlich und physisch mindestens 20 Jahre jünger.

Zur Gesamtheit des Jinjinggong gehört

  1. Das Schütteln (äußeres Schütteln)
  2. Bewegen und Gehen
  3. Stille (Bauchatmung)
  4. Chanten (inneres Schütteln)

Dies nahm jeden Morgen 2h (Jinjing Shisi Shi—die 14 Bewegungen der Jinjing Schule des Qigong) und abends 1 h (Chanten und Meditation) in Anspruch. Dazwischen gab es Unterweisungen zur chinesischen Medizin.

Die Jinjing shisi Shi beinhalten sowohl stille (Yin) wie auch aktive (Yang) Abschnitte im Wechsel. Stille bedeutet hier meditatives Stehen im Universum (breiterer Stand als üblich) oder Schütteln und Aktiv, Bewegungen, die bis zu einer starken Streckung bzw. Dehnung (Stretching) ausgeführt werden können. Das Ziel dieses Qigong liegt auf der Stärkung der Sehnen und der Durchlässigkeit der Meridiane, unter besonderer Berücksichtigung der vier Aspekte – Steigen/Sinken und Öffnen/Schließen. Ein Sprichwort der chinesischen Medizin lautet:

„Lange Sehnen, langes Leben.“

Ohne in die Tiefe zu gehen, kann man hier den modernen westlichen Bezug zu den Faszien und zur Bedeutung des Bindegwebes herstellen.

Hier findest Du eine Sammlung zu Studien von Qigong bei Krebserkrankungen.
Danke für die Zusammenstellung.

Wesentlicher Bestandteil ist das Schütteln (Yu Bei Shi) als Vorbereitungsübung. Dabei werden nacheinander verschiedene Körperschichten (etwa Gelenke) und Regionen (z.B. einzelne Organe, Wirbelsäule) bewusst durchwandert bzw. beobachtet. Der Geist geht nacheinander in verschiedene Schichten, die entspannt werden können. Qi benötigt Atmung, Bewusstheit und Visualisation.
Jeder Teil der Übung (Stehen, Schütteln, Stretching) kann auch für sich geübt und genutzt werden, je nach Konstitution, Kondition oder Krankheitszustand. Oberstes Ziel der gesamten Übung ist im Moment zu verweilen, diesen zu genießen, nichts erreichen zu wollen…
In Entspannung kehrt alles an seinen Platz zurück und heilt.

Diese Übungen haben mich nun das letzte Jahr regelmäßig begleitet. In Kühlungsborn morgens am Meer oder auf dem Steg, in Hamburg an der Alster, in Wales bei Regen am Strand, auf Kuredu (Malediven) malerisch und paradiesisch, hinter dem Klinikum Süd im Park, auf dem Segelkutter „Glauke“, in Warnemünde und Markgrafenheide und natürlich zu Hause auf dem Balkon. Zusammen mit einer anschließenden Meditation ist das der perfekte Start in den Tag.

Wenn sich genug Interessenten finden, biete ich gerne einen Qigong-Kurs ab Herbst im Heilkundezentrum oder draußen (je nach Wetter) an.
Bitte kontaktiert mich.