Rückverlegung des Stomas

Rückverlegung des Stomas

11. September 2019 6 Von susanne

Bevor ich am Donnerstagfrüh für die Rückverlegung des Stomas in die Klinik einziehe, will ich mich schnell noch melden. Heute sind sicher noch einige Vorbereitungen zu erledigen. Gerade habe ich (wenn alles gut läuft) meinen letzten Beutelwechsel vollbracht. Ich habe die Ernährung die letzten Tage so “runtergeschraubt”, dass ich nur noch Brot und Kartoffeln esse. Nur damit das Stoma einigermaßen reizfrei zur Operation ist. Ansonsten gefällt mir diese Ernährung mit einer Krebserkrankung natürlich nicht so gut, aber es war mit dem Stoma doch die ganze Zeit ziemlich schwierig, eine richtig gute Ernährung zu gestalten. Alles das, was “gesund” ist, hat mich das Stoma hinterher merken lassen. 🙁

Morgen früh gehe ich also um 8 Uhr auf Station. Es ist die gleiche, wo ich im Januar gelegen habe. Dann werden noch einige Untersuchungen gemacht, unter anderem auch noch mal eine Rektoskopie, also um zu schauen, wie es da “unten” nach der Endo-Vac-Therapie aussieht. Sicher dann noch die OP-Aufklärung. Eigentlich sollte es kein großes “Ding” sein… diese OP.

Letztlich wird das doppelläufige Stoma an der Hautoberfläche abgetrennt. (Bild links)
Dann werden die beiden Enden vom Dünndarm aus dem Bauchraum gezogen. Sauber an der gestrichelten Linie abgetrennt. (Bild Mitte)
Dann wieder zusammengenäht, in den Bauch zurück gelegt und alls schön zugenäht.
Das sollte doch klappen!!!
Rückverlegung des StomasRückverlegung des StomasRückverlegung des Stomas

Vermutlich ist die Zeit danach die schwierigere. Ich hoffe natürlich, dass der Darm nach der Rückverlegung des Stomas recht zügig wieder seine Arbeit aufnimmt, sich schnell wieder an Verdauung ranmacht und meine Darmbakterien bald wieder ein gemütliches Zuhause haben.
Angepeilt wurde etwa eine Woche Klinikaufenthalt.

Daumen drücken kann ich gebrauchen am Freitag, den 13.!!!
Ein Glückstag für mich…
Ich melde mich, sobald ich kann.